Vocalensemble Rüsselsheim e.V. - Presse

Presse


Presseberichte

 SommeZeitReise 2017

Konzert am 25.06.2017 in der Aula der Immauel-Kant-Schule in Rüsselsheim



Programm/Besetzung |  Details zum Programm


VOCALENSEMBLE Gelungener Auftritt vor vollem Haus / Gesang ergänzt durch Klavierspiel

Main-Spitze 27.06.2017


RÜSSELSHEIM - Wer sich auf seinen bevorstehenden Sommerurlaub freut oder in Anbetracht der Jahreszeit in Erinnerungen schwelgt über die zurückliegenden Urlaubsziele, war am Sonntag bei der Sommer-Matinee des Vocalensemble Rüsselsheim in der Aula der Immanuel-Kant-Schule genau richtig. Der Arbeitstitel, so Dirigent Stefan Speyer, lautete ursprünglich: „Einfach nur schöne Chormusik machen“. Doch die 120 Zuhörer, die sich mit den 53 Chorstimmen auf Sommerzeitreise begaben, erkannten sofort, wohin die Reise ging.

Melancholischer Einstieg mit Stücken der Renaissance

Die Matinee begann melancholisch mit Franz Schuberts Huldigung „An die Musik“, die den ersten Programmteil mit Gesang aus der Renaissance einleitete. Das Madrigal „Matona mia cara“ von Orlando di Lasso führte nach Italien. Ebenfalls von di Lasso wurde der „Echo Kanon“ vorgetragen. Mit Gitarrenbegleitung ging es weiter nach Spanien: „Ma Julieta Dama“, ein Chanson aus dem 15. Jahrhundert. Nach einem Klavierintermezzo (Johann Sebastian Bach, „Schafe können sicher weiden“), vorgetragen von Yoseong Ma, führte die Zeitreise ins 19. Jahrhundert.

Hier brillierte das Vocalensemble mit Liedern von Johannes Brahms. Yoseong Ma beendete diesen Teil mit der Klavier Serenade „Ständchen“ von Franz Schubert, arrangiert von Franz Liszt. Weiter geht die Reise nach England. Hier wurden Balladen aus dem Zyklus „Songs of Travel“ von Ralph Vaughan Williams vorgetragen. Edward Elgars Urlaub in Bayern beendete diesen Abschnitt mit dem Walzer „The Dance“. Am Klavier überzeugte erneut der Meisterklavierlehrer Yoseong Ma mit dem Prelude cis-Moll op 3 Nr. 2 von Sergei Rachmaninow. Weiter geht die Fahrt nach Schweden. Hier erklingt zuerst die von romantischer Tradition geprägte Volksweise „uti var hage“ von Hugo Alvén. Die Freude des schwedischen Sommers erklingt bei der folkloristischen „Polska fran blekinge“. Die Polka beendet die Matinee-Veranstaltung. Es folgt üppiger Applaus und das begeisterte Publikum erhält eine Zugabe. Aus dem Film „Wie im Himmel“ wurde „Garbriellas Song“ dargeboten. Tina Kutschinski, die Vorsitzende des Vocalensembles, zeigte sich nach dem Konzert begeistert. Der Vorverkauf verlief sehr schleppend und plötzlich mussten kurz vor Konzertbeginn noch Stühle aufgestellt werden, so Kutschinski. Nach ihren Angaben wird es wohl in diesem Jahr keine weiteren Konzerte geben. Trotzdem ist die Vorsitzende noch auf der Suche nach Männerstimmen. Ursprünglich wurde der Chor 1979 als Schulchor gegründet. Allerdings besteht das Vocalensemble heute aus Sängern im Alter zwischen 17 und 73 Jahren. Wer Lust hat, kann mitsingen, geprobt wird jeden Montag um 19.30 Uhr in der Immanuel-Kant-Schule, dem Geburtsort des Chores, den er eigentlich nie verlassen hat, so Kutschinski, die seit 1979 dabei ist.